Stadtkapelle mit 80 Musikern

Der Funke sprang schnell über

Zweibrücken. „60 Jahre jung“ – so stellte sich die Stadtkapelle Zweibrücken bei ihrem Frühjahrskonzert in der Aula der Hauptschule Nord vor. Die zahlreichen Gäste bekamen Musik für jeden Geschmack geboten. Von Maria Schabert

Trotz winterlicher Temperaturen herrschte am Samstagabend beim Frühjahrskonzert der Stadtkapelle Zweibrücken eine frühlingshafte, gar sommerliche Atmosphäre. Unter dem Motto „60 Jahre jung“ musizierten Jung und Alt, Anfänger und Alteingesessene zusammen in der fast schon überfüllten Aula der Hauptschule Nord. Mit einem Publikum dieser Größe hatte die Stadtkapelle nicht gerechnet. Auf die Frage hin, weshalb das Konzert nicht in die Festhalle verlegt wurde, antwortete Volker Lehner, Vorsitzender der Stadtkapelle, lachend: „Ei voriges Johr hat’s jo noch gelangt!“

So saßen die Zuschauer dicht beieinander, bei jeder Gelegenheit wurde kurz gelüftet und Umbau sowie Formation der gesamten Musiker im Raum wurden zur Herausforderung. Letztendlich meisterte die Stadtkapelle unter der Leitung von Björn Weinmann all das jedoch ohne Probleme. Um der Vorstellungskraft noch mehr auf die Sprünge zu helfen – am Vormittag hatte es noch geschneit – heizte die Bigband der Stadtkapelle zu Beginn des Konzerts mit „Sabor de Cuba“ von Victor Lopez dem Publikum ordentlich ein. Eine musikalische Reise in südliche Gefilde brachte den temperamentvollen kubanischen Flair nach Zweibrücken und ließ die Kälte vor den Türen der Aula schnell vergessen.

Das Programm bot Musik für jeden Geschmack. Große Emotionen beim Arielle- und Wickie-Medley weckten Kindheitserinnerungen. Musical-Liebhaber kamen beim „Best of Andrew Lloyd Webber“ ganz auf ihre Kosten, aber auch Filmmusik stand auf dem Programm. Mit dem imposanten Fluch-der-Karibik-Medley verdiente sich die Stadtkapelle großen Applaus. Das Xylophon erzeugte dabei eine ganz besondere, fantastische Stimmung. Stolz präsentierte Weinmann den Zuwachs der Stadtkapelle sowie deren aktuelles großes Projekt: der Aufbau von Bläserklassen an verschiedenen Grundschulen in ganz Zweibrücken.

Zweibrücken sei eine Stadt mit hoher Bläserkultur, die eine musikalisch große Zukunft vor sich habe, so Dirigent und musikalischer Leiter Weinmann. Zu Konzert-ende standen über 80 Musiker auf der Bühne sowie im Raum verteilt. Die jungen Grundschulbläser hatten an diesem Abend die Möglichkeit, die letzten beiden Lieder als Abschluss des Konzerts zu spielen. Mit Freude und beeindruckender Leidenschaft spielten sie passend zum Abend „Winter adé“ und „Kuckuck“ – das Publikum sang lauthals mit.

Auch Angelika Baus aus Zweibrücken zeigte sich sichtlich begeistert von der Leistung der Zweibrücker Stadtkapelle. „Also mir hat es sehr gut gefallen, obwohl ich immer so ein bisschen kritisch bin. Aber ich muss sagen, es war sehr gut!“ Es sei erstaunlich, wie gerade die älteren Musiker der Stadtkapelle solch eine Lust an der Musik verbreiten, so eine weitere Zuhörerin. „Die sind Feuer und Flamme!“

Genau dieser Funke sprang an diesem Konzertabend auf das Publikum über. „Bravo!“ und „Klasse!“ hörte man es hier und da aus dem Saal zwischen großem Applaus rufen. Die Begeisterung für Musik, insbesondere für Blasmusik, war nicht nur unter den Musikern zu spüren, die zielstrebig und erfolgreich an die nachkommenden Generationen weitergegeben wird. „Mit meinem Freund Björn geht das – ohne ihn ginge das nicht!“, schloss Volker Lehner den Abend. In diesem Sinne: Danke, Björn Weinmann!