Stadtkapelle mit 80 Musikern

Der Funke sprang schnell über

Zweibrücken. „60 Jahre jung“ – so stellte sich die Stadtkapelle Zweibrücken bei ihrem Frühjahrskonzert in der Aula der Hauptschule Nord vor. Die zahlreichen Gäste bekamen Musik für jeden Geschmack geboten. Von Maria Schabert

Trotz winterlicher Temperaturen herrschte am Samstagabend beim Frühjahrskonzert der Stadtkapelle Zweibrücken eine frühlingshafte, gar sommerliche Atmosphäre. Unter dem Motto „60 Jahre jung“ musizierten Jung und Alt, Anfänger und Alteingesessene zusammen in der fast schon überfüllten Aula der Hauptschule Nord. Mit einem Publikum dieser Größe hatte die Stadtkapelle nicht gerechnet. Auf die Frage hin, weshalb das Konzert nicht in die Festhalle verlegt wurde, antwortete Volker Lehner, Vorsitzender der Stadtkapelle, lachend: „Ei voriges Johr hat’s jo noch gelangt!“

So saßen die Zuschauer dicht beieinander, bei jeder Gelegenheit wurde kurz gelüftet und Umbau sowie Formation der gesamten Musiker im Raum wurden zur Herausforderung. Letztendlich meisterte die Stadtkapelle unter der Leitung von Björn Weinmann all das jedoch ohne Probleme. Um der Vorstellungskraft noch mehr auf die Sprünge zu helfen – am Vormittag hatte es noch geschneit – heizte die Bigband der Stadtkapelle zu Beginn des Konzerts mit „Sabor de Cuba“ von Victor Lopez dem Publikum ordentlich ein. Eine musikalische Reise in südliche Gefilde brachte den temperamentvollen kubanischen Flair nach Zweibrücken und ließ die Kälte vor den Türen der Aula schnell vergessen.

Das Programm bot Musik für jeden Geschmack. Große Emotionen beim Arielle- und Wickie-Medley weckten Kindheitserinnerungen. Musical-Liebhaber kamen beim „Best of Andrew Lloyd Webber“ ganz auf ihre Kosten, aber auch Filmmusik stand auf dem Programm. Mit dem imposanten Fluch-der-Karibik-Medley verdiente sich die Stadtkapelle großen Applaus. Das Xylophon erzeugte dabei eine ganz besondere, fantastische Stimmung. Stolz präsentierte Weinmann den Zuwachs der Stadtkapelle sowie deren aktuelles großes Projekt: der Aufbau von Bläserklassen an verschiedenen Grundschulen in ganz Zweibrücken.

Zweibrücken sei eine Stadt mit hoher Bläserkultur, die eine musikalisch große Zukunft vor sich habe, so Dirigent und musikalischer Leiter Weinmann. Zu Konzert-ende standen über 80 Musiker auf der Bühne sowie im Raum verteilt. Die jungen Grundschulbläser hatten an diesem Abend die Möglichkeit, die letzten beiden Lieder als Abschluss des Konzerts zu spielen. Mit Freude und beeindruckender Leidenschaft spielten sie passend zum Abend „Winter adé“ und „Kuckuck“ – das Publikum sang lauthals mit.

Auch Angelika Baus aus Zweibrücken zeigte sich sichtlich begeistert von der Leistung der Zweibrücker Stadtkapelle. „Also mir hat es sehr gut gefallen, obwohl ich immer so ein bisschen kritisch bin. Aber ich muss sagen, es war sehr gut!“ Es sei erstaunlich, wie gerade die älteren Musiker der Stadtkapelle solch eine Lust an der Musik verbreiten, so eine weitere Zuhörerin. „Die sind Feuer und Flamme!“

Genau dieser Funke sprang an diesem Konzertabend auf das Publikum über. „Bravo!“ und „Klasse!“ hörte man es hier und da aus dem Saal zwischen großem Applaus rufen. Die Begeisterung für Musik, insbesondere für Blasmusik, war nicht nur unter den Musikern zu spüren, die zielstrebig und erfolgreich an die nachkommenden Generationen weitergegeben wird. „Mit meinem Freund Björn geht das – ohne ihn ginge das nicht!“, schloss Volker Lehner den Abend. In diesem Sinne: Danke, Björn Weinmann!

Frühlingskonzert der Stadtkapelle 2019

Die Rheinpfalz am Montag, 15.04.201

Auffallend klare Intonation und sichere Tempi

Am Ende wurden sogar Erinnerungen an die Kindheit wach: Die Zweibrücker Stadtkapelle mit Dirigent Björn Weinmann spielte am Samstagabend vor 150 Zuhörern in der Aula der Hauptschule Nord. Dabei durfte auch der Nachwuchs ran – und machte seine Sache gut.

Von Konstanze Führlbeck

Mit Jazz, Musical und Filmmusik begeisterte die Stadtkapelle bei ihrem Frühjahrs-konzert unter dem Motto „60 Jahre jung“ am Samstagabend in der Aula der Haupt-schule Nord Jung und Alt. Auch die Bläserklassen und die Big Band der Stadtkapelle hatten dabei eigene Auftritte. „Die Nachwuchsarbeit ist uns sehr wichtig,“ betonte Dirigent Björn Weinmann. „Wir haben unser Programm dieses Mal so ausgewählt, dass auch junge Mitglieder, die erst im zweiten Jahr aktiv sind, mitspielen können.“

Und das konnte sich hören lassen. Vor allem in dem Song „Sabor de Cuba“ von Victor Lopez überzeugten die Jungbläser mit rassig schnellen, kubanischen Rhythmen, die zu einem Off-beat verjazzt waren. Dabei griff auch Dirigent Weinmann zum Saxofon und steuerte kurze solistische Motive bei. Auffallend waren die klare Intonation und die sicheren Tempi der jungen Musikerinnen und Musiker.

Zusammen mit der Stadtkapelle fesselten sie mit einem „Andrew Lloyd Webber“-Medley, in dem die 150 Besucher so manchen Ohrwurm wiedererkennen konnten. Glasklar schwebten Glockenschläge durch den Raum, bevor die Stadtkapelle mit einem vollen Tusch einfiel. In schönem, stetem Fluss präsentierten die Musikerinnen und Musiker das liedhafte Thema in einem breit gefächerten Klangbild, sichere, markant punktierte Rhythmen setzten Akzente. Vor allem die klar umrissenen Konturen ließen das Thema plastisch hervortreten. Einen stimmungsvollen Kontrast dazu bildeten eine wehmütige Melodie, deren malerische Farben die Stadtkapelle gut zur Geltung brachte.

Die Interpretation des Medleys von Themen der Filmmusik von „Pirates of the Caribbean“ von Hans Zimmer und Klaus Badelt in einem Arrangement von Kazuhiro Morita riss das Publikum förmlich von den Sitzen. Mit einem dunkel-dräuenden Thema voll latenter Spannung entführte die Stadtkapelle ihre Gäste sofort in die fantastische Welt der fluchbeladenen Seeräuber um Captain Jack Sparrow. Schnelle, fast schlagartig hämmernde Motive wechselten zu Beginn mit stockenden Rhythmen, ein ruhiges Glockenspielmotiv erhöhte die Erwartung noch. Dann brach sich mit dumpfen Trommelschlägen ein Schicksalsmotiv Bahn und leitete zu dem zunächst langsam-getragenen Jack Sparrow-Thema über, das dann sehr schnell Fahrt aufnehmen sollte.

Bebend vibrierende Bläser leiteten das „Stockholm Waterfestival“, eine symphonische Rockouvertüre von Luigi di Ghisallo ein. Darüber legte sich ein prägnantes hymnenartiges Thema – eine Struktur, die die Stadtkapelle ausdrucksvoll und in sicheren Tempi und Konturen interpretierte. Das Aufstampfen von Füßen zu Schellen und Triangeln nahm hier lautmalerisch Gestalt an. Unmerklich änderte sich der Klangcharakter hin zu einer peppig-schnellen Melodie, die die Stadtkapelle in zügigen Tempi ausformte.

Erinnerungen an die Kindheit hatten vor allem die älteren Semester unter demn Gästen bei den Medleys von „The Little Mermaid“ und „Wickie und die starken Männer“.

Mit einer hellen Piccoloflöte setzte Weinmann den Impuls zur Musik um die kleine Meerjungfrau Arielle, die die Stadtkapelle in vollem Sound und satten Farben ausgestaltete. Fragen und Antworten hoben sich aus diesem swingenden Klangkörper in einem sehr ausdrucksvollen, bildhaften Spiel hervor.

Nach dem „Wickie“-Medley verabschiedete sich die Stadtkapelle mit ihrer traditionellen Zugabe, dem Fliegermarsch von Nico Dostal, bei dem viele Besucher spontan mitklatschten.

Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz Zweibrücker Rundschau – Nr. 89
Datum Montag, den 15. April 2019
Seite 24