Rock meets Brass

Foto: Mathias Blum
DANKESCHÖN für 21.300 Euro!
 
„Rock meets Brass“, das Benefizkonzert der Stadtkapelle Zweibrücken mit PURPLE HAZE, zugunsten der Kinderpalliativstation der Homburger Universitätsklinken, ist Geschichte.
 
Wir sind überwältigt, nicht nur vom großartigen Zusammenspiel der Musiker, die sieben Lebensjahrzehnte trennen und in deren Reihen das älteste Mitglied 85 Jahre ist. Wir sind auch überwältigt von der Welle der Sympathie, die uns in der Festhalle überrollt hat und die „Rock meets Brass“ zu dem gemacht hat, was es dann am Samstagabend wurde.
 
Ohne unsere Gäste und ohne unsere Sponsoren hätte es diese Spendensumme nicht gegeben.
Unser Dank gilt deshalb nicht nur den Gästen in der ausverkauften Festhalle.
 
Unser Dank geht auch an die Musikkulturförderung der Stadt Zweibrücken, die GeWoBau GmbH Zweibrücken Ges. für Wohnen und Bauen, die Park & Bellheimer, an den Round Table Zweibrücken – RT109, die Sparkasse Südwestpfalz, die VR-Bank Südwestpfalz, an Gerüstbau Benoit, an proWIN international, an Festlicht, die Stagelight Showservice GmbH und Promotion Pictures.
 
Zudem bedanken wir uns bei unserem auf seinen Wunsch unbekannt bleibenden Einzelspender, der die anfallenden Kosten für das Konzert mit 10.000 Euro auf einen Schlag bezahlt hat.
 
Wir bedanken uns bei den beiden Zweibrücker Tageszeitungen, bei der DIE RHEINPFALZ Zweibrücken und dem Pfälzischer Merkur. Sie haben nicht nur stets bereitwillig vor dem Konzert über unser Vorhaben berichtet. Wir danken Ihnen auch für ihre Nachberichterstattung und sind von deren positiven Inhalten überwältigt.
 
In diesem Zusammenhang erlaube ich mir aus beruflichen Gründen einen Hinweis: Lest mehr lokale Tageszeitungen und wenn Ihr es Euch leisten könnt, gebt bitte Geld für diese aus. Denn die regionale Kultur lebt auch von deren Berichterstattungen.
Die entsprechenden Artikel findet Ihr hier:
Unser Dank gilt den vier Personen, die am Samstagabend unsere Fotos ersteigert haben. Insgesamt 1100 Euro kamen dank ihrer Gebote zusammen.
Unser Dank geht an Bernhard Wesely von Stagelight für die herausragende Akustik, sowie an Sandra Matheis und Dirk Matheis, die als neue Pächter der Festhalle für jedes unserer Anliegen ein offenes Wort hatten.
 
Danke an unsere Schirmherren. Das sind Reinhold Jost, Minister für Inneres, Bauen und Sport im Saarland, sowie der rheinlandpfälzische Kulturstaatssekretär Professor Dr. Jürgen Hardeck.
 
Danke an unsere Redner. Das waren Konrad Wolf, bis 2021 Minister für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur im rheinland-pfälzischen Landtag im Kabinett Dreyer II und an Dr. Marold Wosnitza, Oberbürgermeister der Stadt Zweibrücken.
 
Und nicht zuletzt bedanken wir uns bei Professor Dr. med. Sven Gottschling, den Leiter der Kinderpalliativstation, fürs mitrocken und –brassen.
Wie geht es nun weiter?
 
Bisher bleibt „Rock meets Brass“ eine einmalige Sache. Aber man sollte niemals nie sagen.
 
Für die, die es verpasst haben und für diejenigen, die Teile davon noch einmal nacherleben wollen, arbeitet Promotion an diversen Videos, die We Are One in den kommenden Monaten veröffentlichen wird. Auch diese Arbeit ist ehrenamtlich.
 
(von We Are One, Thomas Füßler)
 
Originalartikel auf Facebook finden Sie hier!
 
 
 

ROCK MEETS BRASS wird verlegt auf 24.9.2022!

Tickets behalten Ihre Gültigkeit

Liebe Musikfreunde,

dieses Jahr hat Euch und auch uns viel Flexibilität abverlangt.

Und wir müssen auch damit rechnen, dass wir sie auch im kommenden Jahr brauchen werden.

In einer Sache wird sie schon gefordert: Die aktuelle Corona-Lage und organisatorische geänderte Rahmenbedingungen zwingen uns zu einer neuerlichen Terminverlegung unseres Konzerts „Rock meets Brass“

auf Samstag, den 24. September 2022 in der Festhalle.

Dieser Schritt ist uns sehr schwer gefallen. Aber wir lassen uns nicht unterkriegen, und erst recht nicht bei so einem Mega-Charity-Konzert zusammen mit Purple Haze und WE ARE ONE!

Wir bitten Euch um Euer Verständnis! Und wir hoffen, Ihr könnt umplanen und uns treu bleiben!

Die Tickets bleiben gültig.. All diejenigen, die ihre Karten zurückgeben wollen, können dies bis zum 31.12.21 tun, indem sie sich per E-mail mit Olaf Ehrmantraut in Verbindung setzen: olaf-ozzy@gmx.de

Eure Stadtkapelle Zweibrücken,

Purple Haze

und das Orga-Team von WE ARE ONE.

 

Friedenskonzert

Friedenskonzert am Sonntag, 06. März, 17.00 Uhr

Die Stadtkapelle Zweibrücken setzt mit ihrem Friedenskonzert am Sonntag, 06. März 2022, 17.00 Uhr in der Alexanderskirche ein Zeichen der Solidarität mit der Ukraine.
Den völkerrechtswidrigen Überfall Putins auf die Ukraine ohne Rücksicht auf die zivile Bevölkerung nimmt die Stadtkapelle zum Anlass, für Frieden und Freiheit zu demonstrieren.

Eine Stunde lang präsentieren das Große Orchester und die Bläserklassen getragene Weisen. Einleitende Worte spricht Dekan Peter Butz. Für die Stadt Zweibrücken spricht die Kulturbeigeordnete Christina Rauch.

Dieses Konzert ist also ein Zeichen der Solidarität für die überfallene Ukraine und darüber hinaus eine Demonstration für die guten Werte, welche die ganze Weltgemeinschaft verbindet.

Der Eintritt ist frei.

Sommerfest der Stadtkapelle

Die Stadtkapelle betritt mit der Planung für ein ganztägiges Sommerfest erneut Neuland.

Nachdem in den beiden zurückliegenden Pandemiejahren drei Standkonzerte auf dem Schlossplatz erfolgreich durchgeführt werden konnten, soll nun noch eine Schippe draufgelegt werden und ein ganztägiger musikalischer Reigen das Ereignis zum Sommerfest aufwerten.

Das Fest findet am Samstag, den 25.6.2022 ab 11:00 Uhr gegenüber dem „Bit am Schloss“ auf dem Schlossplatz statt.

Es wirken die drei Ensembles der Stadtkapelle mit und als Gäste begrüßen wir das Drummerensemble „The Two Bridges Drumline“ von Stephan Brandt (Herzog-Christian-Musikschule) und den Musikverein Harmonie Gersheim. Den Abend wird eine Formation „Live Music and Session“ mit Udo Schroer beschließen.

Das Programm:

11.00 Uhr Stadtkapelle
11.45 Uhr The Two Bridges Drumline
12.10 Uhr Stadtkapelle
14.00 Uhr Bläserklassen der Stadtkapelle und der Herzog-Christian-Musikschule
16.00 Uhr Bigband der Stadtkapelle
18.00 Uhr Musikverein Harmonie Gersheim
20.00 Uhr Live Music and Session
Gastronomische Angebote
Bit am Schloss und Grill Imbiss von Udo

Neue Bläserklasse

Nachdem sich unsere erste, vor vier Jahren gegründete Bläserklasse für Erwachsene hervorragend etabliert hat, werden wir unser Angebot zur Gründung einer weiteren Bläserklasse erneuern. Das Angebot richtet sich an Erwachsene, welche schon immer einmal ein Instrument spielen wollten und einfach nicht dazu kamen diese Idee umzusetzen. Dieses Angebot bietet auch die Chance für einen Neubeginn nach Jahren der Pause.
Zur Entscheidungsfindung haben auch Anfragen musikbegeisterter Menschen beigetragen, welche die Bläserklasse schon gehört haben. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Die Pandemie hat das Vorhaben um zwei Jahre verschoben. Aber dieses Jahr wollen wir bei der Stadtkapelle mit Elan aus dem Schatten der Pandemie heraustreten. Die Stadtkapelle lädt für Samstag, 07. Mai 2022, 14.00 Uhr, alle Interessierten zur Gründung der neuen Bläserklasse, in ihr Regionales Kompetenzzentrum Brass, Hofenfelsstraße 53, in Zweibrücken (ehemalige Hauptschule Nord, gegenüber Hilgardcenter) ein.

Volker Lehner, der Vorsitzende der Stadtkapelle und Björn Weinmann, der Dirigent der Stadtkapelle werden das Angebot vorstellen. Musikbegeisterte, die bereits ein eigenes Instrument besitzen können dieses gleich mitbringen. Für Interessierte ohne Instrument stellt die Stadtkapelle Instrumente aus ihrem Fundus zur Verfügung. Im Rahmen eines „Instrumentenkarussells“ können die verschiedenen Instrumente angeblasen und ausprobiert werden. Eine praktische Stunde wird sich gleich anschließen. Pandemiebedingt werden Kunststoffmundstücke, sogenannte „Try Out Sets“ eingesetzt, die nach jedem Gebrauch desinfiziert werden. Wenn dann ein Teilnehmer sich ein favorisiertes Instrument ausgesucht hat, kann man gerne auf dem Originalinstrument probieren.

Magdalena Wyrwas, eine Musikerin der ersten Stunde ergänzt: „Am 04.11.2017 fand das erste Treffen der Bläserklasse für Erwachsene bei der Stadtkapelle Zweibrücken statt. Ich ging zu dem Termin voller Neugier und Ungewissheit, was mich dort erwarten wird. Da ich keine einzige Note kannte und keine musikalische Vorkenntnisse hatte, fragte ich mich, ob ich nicht fehl am Platz sein werde. Ich erinnerte ich mich jedoch an einen Satz aus dem Einladungs-Plakat, welchen ich in der Musikschule las „… sogar wenn Sie keine Vorkenntnisse haben, schauen Sie vorbei…“.

Bei dem Treffen wurde uns zuerst der Leitgedanke und die Idee zur Gründung der Bläserklasse für Erwachsene vorgestellt. Dann durften wir die Instrumente ausprobieren. In den Gesprächen untereinander erfuhr ich, dass manche Personen genauso, wie ich keine musikalische Erfahrung hatten aber auch welche, die vor ein paar Jahren bereits ein Instrument spielten oder es im Kindesalter lernten. Nach dem Anspielen von einigen Instrumenten fiel meine Wahl auf das Altsaxophon.

In den vergangenen 4,5 Jahren haben wir bereits über ein Dutzend Auftritte absolviert und freuen uns immer auf die neuen Herausforderungen sowie kommende Konzerte. Ich bin sehr froh ein Mitglied der Bläserklasse für Erwachsene zu sein und freue mich auf jede Stunde in der wir gemeinsam mit viel Freude musizieren“.

Die Musikstunden werden dann regelmäßig samstags von, 14.00 bis 15.30 Uhr, fortgesetzt. Die monatliche Gebühr beträgt 20.– €. Für von der Stadtkapelle zur Verfügung gestellten Instrumente wird eine Mietgebühr von 5.– €/Monat erhoben.

Wir bieten auch unsere Unterstützung beim Erwerb eigener Instrumente, z. B. bei Mietkauf, an. Weitere Informationen gibt der 1. Vorsitzende der Stadtkapelle, Volker Lehner. Mobil: 0151 18 76 51 98.
Zweibrücken, 05. März 2022

Wichtig: Update zum „Rock Meets Brass“ am 11. Dezember 2021 in der Festhalle Zweibrücken:

Wegen der immer noch anhaltenden Pandemie muss das Konzert den geltenden Coronaregeln unterworfen werden. Stand jetzt erhalten nur Geimpfte und Genesene Zutritt.

Wer nicht immunisiert ist und zum großen Bedauern der Beteiligten vom Konzert ausgeschlossen werden muss – solange keine anderen Regeln für öffentliche Veranstaltungen in geschlossenen Räumen gelten – kann seine Eintrittskarten unkompliziert bis zum 31. Oktober 2021 an die Veranstalter zurückgeben und bekommt den Eintrittspreis erstattet.

Wer seine Eintrittskarten zurückgeben möchte, kann seinen Wunsch bis zum 31. Oktober 2021 gegenüber Volker Lehner, Vorsitzender der Stadtkapelle Zweibrücken, äußern. Lehner ist unter der Email-Adresse volker.lehner@skzw.de zu erreichen.

Eine Rückgabe von Eintrittskarten durch nicht Immunisierte ist bis dahin auch an jedem Mittwochabend, ab 19.30 Uhr, während der Proben der Stadtkapelle in der ehemaligen Zweibrücker Hauptschule Nord, möglich.

Der Eintrittspreis wird nur gegen Rückgabe der jeweiligen Eintrittskarten erstattet.

Die Stadtkapelle, Purple Haze und „We Are One“ tun sich mit dieser Entscheidung nicht leicht. Aber es ist derzeit die einzige Möglichkeit, diesen Abend ohne Mund- und Nasenschutz und ohne Abstandsregeln zu genießen.

Musik hilft Musik – Benefizkonzert der Stadtkapelle am 12.09.2021

Stadtkapelle am 19.09.2021 im Rosengarten. Foto: C. Spohn / Stadtkapelle

Zweibrücken: Wie berichtet, führte die Stadt Zweibrücken in Kooperation mit der Stadtkapelle Zweibrücken am Sonntag, 12. September 2021, 16.00 Uhr, in der Westpfalzhalle ein Benefizkonzert zu Gunsten der Opfer der Flutkatastrophe im Ahrtal durch. Wenige Besucher spendeten einen stolzen Betrag.

Etwa 60 Zuhörer hatten den Weg in die Westpfalzhalle gefunden. Vor dem Hintergrund, dass so wenige Menschen den Weg zum Benefizkonzert fanden kann sich das Sammelergebnis absolut sehen lassen: 1061.– €. Noch am Abend des Konzertes hat ein Mitglied der Stadtkapelle dem Betrag auf 1501 Euro aufgerundet.

So können wir diesen ansehnlichen Betrag der Flutopfer Soforthilfe, eingerichtet durch den Landesmusikrat, spenden. Dies wurde uns, den hiesigen Veranstaltern, im Rahmen eines Gesprächs mit dem Landesmusikverband, empfohlen. Der Landesmusikrat Rheinland-Pfalz ruft gemeinsam mit seinen Mitgliedsverbänden, darunter auch der Landesmusikverband, alle Musikvereinigungen und -initiativen, Veranstaltende, Musikschulen und viele mehr dazu auf, Benefizkonzerte oder andere Aktionen durchzuführen und für die Sammelaktion „Musik für Musik“ an den Landesmusikrat als Koordinierungsstelle zu überweisen.

Die eingesammelten Gelder werden an geschädigte Musikvereinigungen und -initiativen, Musikschulen, Akteurinnen und Akteure der freien Szene und weitere Bereiche der musikalischen Infrastruktur weitergeleitet. Die von der Flut Betroffenen stellen einen Antrag beim Landesmusikrat verbunden mit einer Begründung der Notwendigkeit der Unterstützung. Die Auszahlung erfolgt nach Prüfung des Antrags durch  ein Fachgremium des Landesmusikrats.

Bei Sichtung der Website des Landesmusikrates – Initiativen – Fluthilfe 2021, wurden verschiedene Anträge auf Zuschüsse gesichtet. Beispielswiese hat das Blasorchester Altenahr e.V., einen Gesamtschaden von etwa 109.500 Euro erlitten. Man beklagt den Verlust des kompletten Proberaums mit ca. 700 Notensätzen (56.000 Euro), 2 Tuben, Tenorhorn, Trompete, Posaune und Klarinetten (ca. 15.000 Euro), 2 Drumsets mit Zubehör (ca. 5.000 Euro), Kesselpauken (ca. 5.000 Euro), Röhrenglockenspiel (ca. 8.000 Euro), Veranstaltungstechnik (ca. 10.500 Euro), Inventar wie Stühle, Schränke, Notenständer (ca. 3.000 Euro), Uniformen (ca. 7.000 Euro). Quelle http://www.lmr-rp.de/

Die Liste der Anträge Geschädigter ist lang und wir sind froh, einen bescheidenen Beitrag zur Fluthilfe leisten zu können.

Zweibrücken, 21. September 2021

Volker Lehner,
1.Vorsitzender
0151 18 76 51 98

Musikalischer Wiedereinstieg 2021 als offenes Projekt

Zweibrücken: Während tagesaktuell allerorts vom Lock-Down gesprochen wird, beschäfftigten sich die Verantwortungsträger der Stadtkapelle am Montagabend im Rahmen einer virtuellen Vorstandssitzung mit der Frage des musikalischen Wiedereinstiegs, sobald es die Corona bedingten Umstände wieder zulassen.

Es wurde festgelegt, dass die Vorbereitungen für die Aufnahme des Musikbetriebes drei Elemente umfassen:

  • Häusliche Vorbereitung von monatlich drei Titeln

Zwei dieser Titel befinden sich in der Konzertmappe. Jeweils ein neuer Titel wird zugeschickt. Alle Titel können im Internet aufgerufen und angehört werden. Natürlich kann da auch mitgespielt werden. Für Januar sind der Konzertmarsch „Arsenal“ von Jan Van der Roost, „When the saints go marching in“, im Arrangement von Naohiro Iwai und als neuer Titel „Tetris“ vorgesehen. Dieser Titel kann unter folgendem Link aufgerufen werden: https://youtu.be/kzsg8mkMVuM

  • Die Orchesterproben

werden unverzüglich wieder aufgenommen, wenn es erlaubt wird. Die erste Probe wird an einem Samstag ab 10.00 Uhr stattfinden. Sollte dies im April der Fall sein haben die Musikerinnen und Musiker neun Titel für die erste Probe vorbereitet. Diese neun Titel bilden den Grundstein für ein kurzfristig sich anschließendes Standkonzert. Innerhalb von drei bis höchstens vier Wochen nach Probenbeginn wird das Orchester spielbereit sein.

  • Öffnung für interessierte Musiker im Pfälzisch-saarländischen Raum

Die Stadtkapelle bietet allen interessierten Musikerinnen und Musikern in der Region die Gelegenheit bei diesem Projekt mitzuwirken. Bei allen Titeln handelt es sich um Mittelstufenstücke welche bei entsprechender persönlicher Vorbereitung und Motivation zu meistern sind. Die Literatur werden wir Interessierten zusenden und diese auch bei Fragen begleiten. Kontakt: Volker Lehner 0151 18 76 51 98 oder volker.lehner@skzw.de

Zweibrücken, 05. Januar 2021

Volker Lehner,
1. Vorsitzender
0151 18 76 51 98

Standfest Konzert

Nicht unterkriegen lassen

Zum zweiten Mal spielte die Stadtkapelle Zweibrücken am Samstagmorgen auf dem Vorplatz zum Schloss ein Konzert im Corojonajahr 2020. Nach dem Stattfest, eine Anspielung auf das ausgefallene Stadtfest am letzten Juliwochenende, handelte es sich diesmal um ein Standkonzert. Wobei man das Wort „Stand“ im Sinne von standhaft – wir lassen uns nicht unterkriegen – verstanden wissen möchte. Mehrere Kapellen der Stadtkapelle – bis hin zu den Nachwuchsklassen, die erst wieder seit vier Woche proben, – gab es zu hören. Der Lohn war teilweise donnernder Applaus vom gut gefüllten Platz, mit etwa 300 Menschen. Schon jetzt kündigt die Stadtkapelle weitere Konzerte vorm Zweibrücker Schloss an: unter den Mottos „Wetterfest“ und „Winterfest“, wobei noch unklar ist, wann.


Meldung der Rheinpfalz am Montag, 14.09.2020
Text Thomas Füssler

Stadtkapelle begeistert Publikum

ZWEIBRÜCKEN (cvw) Parallel zu der Baum-aktion in der Fußgängerzone verwandelte die Stadt-kapelle an diesem Samstagvormittag erneut den Schlossplatz in einen „Hallplatz“. Zwei Stunden lang unterhielten mehr als 50 Musikerinnen und Musiker vom Grundschüler bis ins hohe Rentenalter ihr Publikum.

Unter anderem mit Evergreens wie „Wochenend und Sonnenschein“, dem „Fluch der Karibik“ oder Hits aus den 1980er Jahren, bei denen viele mitsangen, schickten sie ihr Publikum bestens gelaunt in die freien Tage. Merklich begeistert präsentierte Kapellmeister Björn Weinmann als Moderator dabei nicht nur Zweibrückens großes Vorzeigeorchester, sondern auch die Unterensembles der Erwachsenen-Bläsergruppe, die Grundschulkinder und die Unterstufen-Bläserklasse der Mannlich-Realschule. „Eine Konstellation, die in Deutschland recht einmalig ist und auf die wir stolz sein dürfen“, betonte der engagierte Ausbilder, Musiker und Dirigent. Ganz besonders hob er die Leistung der „Jupiter-Bläserklasse“ hervor: „Sie haben erst im letzten Oktober begonnen und üben nach der Corona-Zwangspause erst seit vier Wochen wieder als Orchester. Dennoch spielen sie auf einem absolut hohen Niveau.“ Das bewiesen die Kinder, unterstützt von erwachsenen Bläsern und den Unterstimmen sowie der Perkussion der Stadtkapelle unter anderem mit dem Manchestermarsch.

Wie gut die Blasmusiker die Coronazeit zum Üben genutzt hatten, demonstrierten sie Instrumentengruppenweise in unterschiedlichen Stücken. In dem sowohl rhythmisch als auch melodisch höchst anspruchsvollem programmatischen Stück „New York 1927“, das mit einem Dixie-Quickstepp begann und nach einem traurigen Blues mit einem chaotischen Swing endete, übertraf sich die Stadtkapelle fast selbst.

 

Pfälzischer Merkur am Montag, 14.09.2020

Facebook
Instagram